Herzlich willkommen im Evangelischen Mörike-Kindergarten

Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, Sie werden einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit bekommen.

Pädagogische Ziele

Die Kinder erwerben in unserer Kindergartengruppe soziale Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Integrationsfähigkeit, Geduld und Rücksichtnahme. Die Fähigkeit, sich in eine Gruppe einfügen zu können, Freundschaften zu schließen, Kompromisse zu schließen, Empathie zu entwickeln, kooperieren, zu teilen, verlieren zu können, tolerant zu sein, anderen zu helfen und sich helfen zu lassen, ist unserer Ansicht nach besonders wichtig für ein positives zwischenmenschliches Verhalten und Miteinander. Die Kinder sollen sich angenommen, wohl und wichtig fühlen in der Gruppe. Wir unterstützen die Kinder dabei, Konflikte und Streitigkeiten verbal auszutragen. Eine gute Möglichkeit, solche soziale Verhaltensweisen zu fördern, sind Gruppenaktivitäten und Gruppengespräche, Gesellschaftsspiele und Rollenspiele.

Selbstständigkeit bedeutet Unabhängigkeit und die Unterstützung der Kinder dabei ist für uns von großem Wert. Wir helfen den Kindern dabei, in vielen Bereichen selbständig zu werden, immer aber mit der Gewissheit, dass auch einmal etwas schief gehen darf. Dennoch achten wir dabei sehr darauf, kein Kind zu überfordern, sondern unterstützen je nach Alter, Kompetenzen und Selbstvertrauen individuell.

Durch unsere pädagogische Arbeit wird die Selbständigkeit der Kinder in allen Bereichen gefördert. „Hilf mir es selbst zu tun“ ist dabei für uns ein wichtiger Grundsatz unseres Handelns. Mit Zuspruch, Lob und Motivation werden Kinder in ihrem Handeln immer wieder bestärkt.

Wir fördern die Selbständigkeit durch:

» das selbständige An- und Ausziehen
» das Essen mit Löffel, Messer und Gabel
» kleine Dienste übernehmen
» die Kinder sollen selbst Konfliktlösungen finden
» den kleineren Kindern wird geholfen
» Verantwortung für sich und andere übernehmen
» ohne Hilfe zur Toilette gehen

Einen großen Schwerpunkt stellt bei uns die Spracherziehung dar und ist für alle Kinder unerlässlich. Sie steht nicht isoliert, sondern findet sich im gesamten Alltag wieder und ist mit allen Bereichen verknüpft. In Aktivitäten wie Bilderbuchbetrachtungen, Gesprächen, Erlernen von Reimen, Fingerspielen, Liedern werden einerseits das Sprachverständnis geschult, andererseits auch der aktive Umgang mit der Sprache auf spielerische Art und Weise gelernt.

Unsere Sprachförderkräfte unterstützen uns dreimal die Woche bei den Kindern mit zusätzlichem Förderbedarf.

Regeln und Grenzen sind überall notwendig, wo Menschen miteinander leben. Festgesetzte Regeln in unserem Kindergarten geben den Kindern Sicherheit, Halt, Verlässlichkeit und Orientierung, schaffen aber auch einen Rahmen für ein gutes Zusammenleben. Das Vermitteln gemeinsamer Werte, auch durch die Vorbildfunktion der Erzieherinnen ist sehr wichtig. Grenzen und Regeln sind unerlässlich, damit sich ein Kind in seiner komplizierten und komplexen Umwelt ohne Überforderung zurechtfinden kann.

Wichtige Regeln bei uns sind z.B.:

» das Spielzeug wird nach dem Spielen wieder an seinen Platz gebracht » Getränke und Mahlzeiten gibt es nur am Esstisch » nach dem Essen wird der Essplatz sauber aufgeräumt (Krümel beseitigt, benutztes Geschirr aufs Tablett gestellt, Tasche aufgeräumt) » vor dem essen und nach dem Toilettengang müssen die Hände gewaschen werden » in den Nebenräumen darf nur nach Absprache gespielt werden » wir tragen Konflikte nur verbal aus » seine Jacke und Schuhe hängt und stellt jeder an seinen Garderobenplatz

Durch immer wiederkehrende Rituale wie z.B. Verabschiedung von den Eltern, Aufräumlied, Stuhlkreis, Abschiedslied, Tischgebet vor dem Mittagessen und gegenseitiges „guten Appetit“ wünschen, Geschichten vorlesen während der Ruhephase können die Kinder erste Zeitstrukturen (Vormittag, Tag, Woche) erkennen und erhalten dadurch Sicherheit.

Die Entwicklung der Freude an Bewegung und sportlichen Aktivitäten ist uns sehr wichtig. Die Erzieherinnen unterstützen die grob- und feinmotorischen Kompetenzen der Kinder durch unterschiedliches Angebot und spezielle Aktivitäten. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, sich bei Bedarf zu bewegen und vermitteln ihnen die Wichtigkeit, ihren Körper gesund halten. Der tägliche Aufenthalt im Garten und die wöchentlichen Turnstunden unterstützen z. B. die Körperwahrnehmung, den Muskulaturaufbau, die Kondition und die Freude an der Bewegung.

In unserem evangelischen Kindergarten lernen die Kinder in der alltäglichen Arbeit den christlichen Glauben kennen. Durch gemeinsames Singen von christlichen Liedern, Beten vorm gemeinsamen Essen und das Feiern von Festen wie Weihnachten und Ostern werden den Kindern religiöse Grunderfahrungen vermittelt und vertieft.

Die Erzieherinnen nehmen jede unterschiedliche Persönlichkeit der Kinder wahr. Sie werden in ihrem individuellen Entwicklungsstand aufgefangen und unterstützt. Wir gehen mit den Kindern respektvoll und freundlich um und sind damit Vorbild für soziale Interaktionen. Wir unterstützen die Kinder in ihrem eigenverantwortlichen Handeln und Spielen, wodurch sie ihr Selbstwertgefühl, ihre Selbsteinschätzung und die Selbstregulation aufbauen. Am Geburtstag wird jedes Kind gefeiert und in den Mittelpunkt gestellt. Dadurch erlebt es Wertschätzung von allen anderen, Gruppenzugehörigkeit und Achtung seiner Persönlichkeit.

Wir unterstützen die Kinder dabei, ihre phantasievollen und schöpferischen Ideen umzusetzen und zu gestalten. Anregungen durch die Erzieherinnen erweitern das Spektrum der Kinder und die kindliche Neugierde führt zum Ausprobieren und  Gestalten. Durch das kreative Tun wird die Grob- und Feinmotorik gestärkt, ein positives Selbstwertgefühls durch selbständiges, aktives Handeln entwickelt, gestalterische Fähigkeiten durch den Umgang mit verschiedenen Mal- und Gestaltungstechniken entwickelt, eigene Ausdrucksmöglichkeiten entdeckt, eine Wertschätzung für das eigene Tun und das Tun der Anderen und Freude und Lust am eigenen Tun entwickelt.

Wir möchten den Kindern einfache Kenntnisse über Körperpflege und Hygiene vermitteln. Dabei achten wir darauf, dass die Kinder sich vor den Mahlzeiten, vor der Essenzubereitung oder nach dem Toilettengang die Hände waschen. Einfache Verhaltensmaßnahmen beim Husten und Nase putzen werden immer wieder angeregt und unterstützt.

Wir sind den Kindern Vorbild, was gesunde Ernährung angeht, bereiten gemeinsam gesunde Nahrung zu und regen immer wieder durch Gespräche und Beispiele die Kinder an. Den Kindern wird vermittelt, dass es sehr wichtig ist, Verantwortung für die Gesundheit, den Körper und das körperliche Wohlbefinden zu übernehmen.

Wir regen die Kinder in unserem Kindergarten an, sich über Dinge eigene Gedanken zu machen, sie selbständig wahrzunehmen. Außerdem ist es uns wichtig, ihre Denkfähigkeit und das Gedächtnis zu schulen und hinterfragen immer wieder ihre Erzählungen. Verschiedene pädagogische Angebote wie Experimente, Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen, Kennenlernen von Symbolen und Zeichen, Mengenvergleiche und z.B. Rückfragen (Was denkst du?) unterstützen uns dabei. Die Bereiche Phantasie und Kreativität werden hier in hohem Maß von den Kindern eingesetzt.

Im Alltag eines Kindergartenkindes gibt es unzählige Momente, die mit Mathematik zu tun haben. Durch Würfelbilder, Zahlen, Mengen können die Kinder Spaß im Umgang mit der Mathematik entwickeln. Auf spielerische Art und Weise lernen die Kinder die Mathematik kennen, zum Beispiel durch den Umgang mit Zahlen bei einfachen Würfelspielen, geometrischen Formen bei Bauteilen oder bei Malübungen. Außerdem wird im Alltag immer wieder das mathematische Grundverständnis gefördert, indem wir uns sprachlich präzise ausdrücken, wie zum Beispiel: „Wir brauchen fünf Teller, für jedes Kind einen.“

In unserem Kindergarten möchten wir die Kinder durch tägliches Singen, Sing- und Kreisspiele, Klanggeschichten und durch das Kennenlernen von einfachen Musikinstrumenten an die Musik heranführen und sie als einen Teil des Lebens und Ausdruck der Freude vermitteln. 

Ein wichtiges Prinzip in unserem Kindergarten ist die interkulturelle Erziehung. Die vielfältigen Nationalitäten, die unsere Einrichtung bieten kann, unterstützt die kulturelle Aufgeschlossenheit. Die Kinder entwickeln so auf ganz natürlichem Weg Toleranz, Akzeptanz, und Wertschätzung und erleben die verschiedenen Kulturen.

Die Entwicklung von eigenen Norm- und Wertvorstellungen sind ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Wir unterstützen die Kinder dabei, Werte zu entwickeln, diese im Alltag umzusetzen und leben den Kindern außerdem Solidarität vor. Es ist uns wichtig, dass die Kinder den Sinn der Werte verstehen, damit sie diese in weitere Teile ihres Alltags übernehmen können.

Für uns sind Wertvorstellungen wie Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft, Vertrauen, Glauben, Toleranz und Akzeptanz, Wertschätzung für die anderen, Material und die Natur, Höflichkeit, Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Solidarität und Gerechtigkeit wichtig und unterstützen dies unter Berücksichtigung des Alters der Kinder.

Wir vermitteln den Kindern ein Verantwortungsbewusstsein für das eigene Handeln, gegenüber anderen Menschen und für die Umwelt und Natur. Durch Gespräche werden immer wieder Situationen aufgegriffen, bei denen die Verantwortungsübernahme verdeutlicht wird (Streitigkeiten, Umgang mit Spielsachen). Durch die monatlichen Naturtage lernen die Kinder die Natur zu schätzen und sie zu schützen. Die Kinder übernehmen auch im Alltag in der Einrichtung Verantwortung, z.B. beim selbstständigen Essen oder Spielen im Nebenraum, sowie für ihr eigenes, von zuhause mitgebrachtes Spielzeug (einmal die Woche möglich).

Für die frühkindliche Bildung im Kindergarten machen wir uns die kindliche Neugier und das Interesse am Lernen zunutze. Wir unterstützen die Ideen der Kinder und vertiefen sie durch eigenes Wissen. Außerdem gibt es bei uns Themen zum Jahreskreislauf, zur Natur, zum lebenspraktischen Alltag, die wir ganzheitlich den Kindern im täglichen Stuhlkreis oder durch Angebote und Aktivitäten vermitteln. Durch eine altersangemessene Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten werden die Kinder auch auf die Schule vorbereitet.

Rituale und Wiederholungen sind für Kinder unabdingbar. Aber auch Veränderungen gehören zum Leben dazu. Um durch solche, kleinen und großen Veränderungen gestärkt gehen zu können, unterstützen wir die Kinder dabei, für die Resilienz wichtige Kompetenzen zu erwerben. Wir führen die Kinder Verhaltensmöglichkeiten und Bewältigungsstrategien heran, die ihnen den Umgang mit Veränderungen und Belastungen erleichtern. Durch die Erzieherinnen werden die Kinder unterstützt, eigene Gefühle zu erkennen und durch Gespräche und Spielsituationen mit solchen Situationen umzugehen zu lernen.

Die Kinder sollen die Natur als Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen kennen und schätzen lernen. Beim Naturtag und in unserem großen Garten haben sie die Möglichkeit, ihre Umwelt mit allen Sinnen zu entdecken und zu erforschen. Im Kindergarten, beim Spaziergang oder auf Ausflügen soll das Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt und Natur geweckt und das Interesse der Kinder gefördert werden.

Die gemischtgeschlechtliche Kindergartengruppe bietet den Kindern ein wichtiges Erfahrungsfeld bei der Kommunikation und im gemeinsamen Tun mit den anderen. Die Kinder können zwischen gleich- und gemischtgeschlechtlichen Spielruppen wählen oder es werden gruppenbezogene Aktivitäten von der Erzieherin angeboten. Dabei sollen die Kinder in geschlechtsgleichen Gruppen speziell für sie ausgerichtete Erfahrungen machen, aber auch lernen sich in gemischten Gruppen durchzusetzen. Die Entwicklung der eigenen Geschlechtsidentität, in der es sich wohl fühlt, ist sehr wichtig. Aber gleichzeitig legen wir Wert darauf, dass wir die Kinder nicht in typische Rollenmuster drängen.

Angebote und Besonderheiten

In unserem Kindergarten gibt es 2 feste Gruppen mit 25 Plätzen. Uns ist es wichtig, die Kinder, ihr Spiel und das Gruppengeschehen im Blick zu haben, zu beobachten und Situationen unterstützen zu können. Außerdem legen wir Wert darauf, die Regeln und Rituale täglich einzuüben.

Während des Freispiels am Vormittag entscheiden die Kinder selbst, wann sie Hunger haben und essen möchten. Allerdings achten wir darauf, dass jedes Kind etwas von seinem Vesper isst und erinnern spätestens um 10.30 Uhr alle Kinder daran.

Einmal im Monat ist bei uns Kochtag, bei dem die jeweilige Gruppe ein gemeinsames Essen zubereitet und auch gemeinsam gegessen wird.

Montagvormittags (Bärengruppe) bzw mittwochvormittags (Marienkäfer) gehen wir in 2 altersgetrennten Gruppen in die Schillerhalle um zu turnen. Dabei werden verschiedenste motorische Bewegungsaufgaben und Spiele mit und ohne Turnmaterial gemacht.

Einmal in der Woche, donnerstags, machen wir mit den Kindern, die im folgenden Jahr in die Schule kommen, ein extra Angebot, um die Kinder in Konzentration, Ausdauer, Feinmotorik, Anstrengungsbereitschaft, altersentsprechender Toleranzhaltung, Regeleinhaltung usw. zu fördern und zu unterstützen.

Wir gehen täglich in unseren großen Garten, um die frische Luft zu genießen, uns zu bewegen, Bewegungsabläufe zu lernen, mit Sand und Material zu spielen und soziale Fähigkeiten zu vertiefen.

Einmal im Monat, in der Regel freitags, gehen die jeweiligen Gruppen von 9.30 Uhr-12.30 Uhr in den Wald, um dort zu essen, spielen und die Natur zu erkunden.

Während eines Kindergartenjahres feiern wir viele Feste, die sowohl nur für die Kinder sind, als auch mit Eltern zusammen gefeiert werden. Das sind z.B. Laternenfest, Weihnachtsfest, Verkleidungsfest, Ostern, Sommerfest……

Wir feiern den Geburtstag Ihres Kindes nach Absprache mit Ihnen und es darf für die Feier etwas für die Kinder der Gruppe zum essen mitgebracht werden (Kuchen, Muffins, Eis, Brezeln,……)

Die Kinder dürfen einmal in der Woche, sofern der Wunsch besteht, ein Spielzeug von zuhause mitbringen. Mit dem persönlichen Stecker wird dann vom Kind gekennzeichnet, dass etwas mitgebracht wurde. Wir unterstützen die Kinder dabei, dass sie sorgsam auf ihr Eigentum aufpassen und daran denken, es wieder mit heim zu nehmen.

Einmal im Jahr haben Eltern die Möglichkeit, einen Tag im Kindergarten zu verbringen, um das eigene Kind im Spiel zu beobachten, mit ihm und seinen Freunden zu spielen und unseren Kindergartenalltag mitzuerleben.

Zweimal die Woche kommt zu uns eine Sprachförderkraft, die mit Kindern, die eine erhöhte Unterstützung in Aussprache, Wortschatz, Grammatik und Satzbau im Deutschen benötigen, extra Angebote und Spiele macht. Diese Einheiten werden in einem seperaten Raum in altersgetrennten Gruppen gemacht.

Ab und zu machen wir im Kindergartenjahr verschiedene Ausflüge. Mal mit allen Kindern oder aber erst ab einer bestimmten Altersstufe. Dabei gehen wir zu Fuß oder mit Bus und Bahn. Das kann z.B. sein: großer Spielplatz im Nachbarsort, Ritter Sport, Theaterbesuch,….

Da wir ein evangelischer Kindergarten sind, fließt die religiöse Erziehung bei uns mit in das Alltagsgeschehen ein. So werden immer wieder biblische Geschichten erzählt, christliche Lieder gesungen und vor jedem gemeinsamen Essen gebetet. Außerdem feiern wir mit den Kindern Weihnachten und Ostern, nehmen am Erntedankgottesdienst teil und gehen ab und zu in die Kirche.

Impressum

Evang. Mörike-Kindergarten
Mörikestr. 6
70794 Filderstadt
Telefon (0711) 775166
E-Mail: kiga.moerike.plattenhardt@evkifil.de

Adresse der Trägerschaft:
Evangelische Kirchengemeinde
Pfarrstr. 2
70794 Filderstadt
Telefon (0711) 771404
E-Mail: Pfarramt.Plattenhardt@elkw.de

Vertreten durch:
Andreas Streich (Geschäftsführender Pfarrer)
Ulrike Luikart (1. Vorsitzende des Kirchengemeinderats)

Disclaimer


Kontakt

Wir freuen uns, dass Sie mit uns in Kontakt treten möchten.
Kommen Sie gerne vorbei, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Evangelischer Mörike-Kindergarten
Mörikestr. 6
70794 Filderstadt-Plattenhardt

Vertreten durch:
Andreas Streich (Geschäftsführender Pfarrer)
Ulrike Luikart (1. Vorsitzende des Kirchengemeinderats)

Öffnungszeiten
Montags, freitags 7:00 - 13:30 Uhr
Dienstags, mittwochs, donnerstags 7:00 - 17:00 Uhr

Kontakt